47 + 48 Wildburgcup 2019

Am 15. und 16.Juni veranstalteten die Motorsportfreunde Tiefenbach ihre 47. und 48. Auflage des Wildburgcups mit neuer Streckenführung, die durch Klaus Gerber gestaltet wurde. Allgemein fand der neue Pylonenwald guten Anklang.

Bereits am Freitag war das Fahrerlager, das sich diesmal vom Untergrund sehr gut zeigte, stark besucht.

 

 

 

 

 

 

 

Am Samstag hatten wir 92 Teilnehmer, am Sonntag nahmen 86 Fahrer den Kampf gegen die Uhr auf. An beiden Tagen herrschte trockenes Wetter, was in Tiefenbach eher eine Seltenheit ist.

Auch Streckensprecher Hartmut Zillig war, wie immer am beiden Tagen mit seiner Fachkenntnis zugegen.

An beiden Tagen war die Veranstaltung gut besucht, was sicherlich an dem guten Wetter, aber auch der progressiv betriebenen Werbung des MSF im Internet sowie mit Flyern lag.

Die größte Unterbrechung gab es durch einen Ölverlust von einem Toyota Starlet. Die Ölspur von rund 1000 Metern wurde jedoch innerhalb einer Stunde durch die Fahrtleiter und Streckenposten beseitigt.

Dem hier eingesetzten Ölbindemittel trauten offensichtlich mehrere Fahrer nicht und verzichteten auf den zweiten Wertungslauf, was sich später anhand der Zeiten der Konkurrenten als Fehleinschätzung entpuppte.

Und nun zu den Fahrern des MSF:

Klaus Konrad startete auf seinem Mazda 3 MPS in der zusammengelegten Klasse 5/6  und erreichte am Samstag den 5. Platz, am Sonntag verbesserte er sich um einen Platz.

Fabian Dix kam am Samstag in seinem VW Golf 1 in der Klasse 10, die mit 14 Startern belegt war hinter dem Gesamtsieger auf einen hervorragenden zweiten Platz. Am Sonntag belegte er den dritten Platz, womit er seine aufsteigende Form unter Beweis stellte.

Sabrina Korn erreichte in der Klasse 11 am 47. Wildburgcup den 9. Platz.
Am Sonntag verbesserte sie sich auf den siebten Platz.

Marc Rothenberger kam mit seinem Opel Astra H GTC im ersten Rennen in der Klasse 12 auf den 7. Platz, am Sonntag belegte er wiederrum Platz 7, womit er seine Leistung festigte.

Simon Dix kam am Samstag in der gleichen Klasse auf Platz 10, am Sonntag verbesserte er sich mit seinem Skyline auf Platz 9

In der sportlichen Gleichmäßigkeit zeigte ein Altmeister, wo der Hammer hängt. Christian Jung erzielte auf dem Mazda von Klaus Konrad nach langer Abwesenheit vom Motorsport den ersten Platz.

Cornelia Rothenberger erreichte am ersten Tag den 8. Platz, wobei es hier beim Aufschrieb der Streckenposten zu Unstimmigkeiten gekommen ist, hier ist Besserung in Sicht. Am zweiten Tag belegte sie Platz 5

Volker Siegel belegte mit seinem Opel Commodore B 3,0 am ersten Tag den 9. Platz, was sicherlich auch den Unstimmigkeiten zu schulden ist. Am zweiten Tag kam er auf Platz 2,

 

 

 

 

 

 

Sieger wurde am Sonntag sein Vereinskollege Nico Quint, der am Samstag noch den siebten Platz belegte.

Marc Rothenberger belegte am Sonntag den 3. Platz, war am Samstag nicht in der Gleichmäßigkeit am Start.

Insgesamt war es wieder eine gelungene Veranstaltung. Die Motorsportfreunde Tiefenbach bedankt sich bei allen Helfern, Streckenposten und an der Strecke sowie im operativen Bereich tätigen Mitgliedern für die geleistete Arbeit!

In der Hoffnung auf eine wiederum so gelungene Veranstaltung in 2020

Lutz Brandenberg

 

Dieser Beitrag wurde unter Berichte-Bergrennen abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.